Affiliate MarketingInterview

Insights zu aktuellen Affiliate Themen und der Agentur Arbeit von Projecter

Interview mit Robert Foerster

Wie arbeitet eigentlich eine Full Service Agentur? Und was sind aus Agentur Sicht die Herausforderungen im Tracking aktuell und in der Zukunft? In unserem Interview sprechen wir mit Robert Förster von der Agentur Projecter. Er gibt uns einen Einblick in die Arbeitsweise der Agentur und verrät uns seine Erfahrungen mit der Integration von echtem 1st-Party-Tracking.

Robert Förster ist seit 2021 Team Lead Affiliate Marketing bei der Online Marketing Agentur Projecter in Leipzig. Ein Teil von Projecter ist Robert allerdings schon seit mehreren Jahren. Zu Beginn schrieb er seine Abschlussarbeit bei der Agentur und ist aufgrund der angenehmen Arbeitsatmosphäre, sowie aus Leidenschaft zum Affiliate Marketing geblieben. Für Robert hat sich die Branche etwas junges, ehrliches und agiles bewahrt und das ist es auch, was ihn daran fasziniert.

Als Full Service Agentur deckt ihr eine gewaltige Bandbreite des Online-Marketings ab. Wie gestaltet Projecter die Betreuung von Kunden über die verschiedenen Kanäle hinweg? Gibt es Spezialisten für die einzelne Bereiche oder bereut ihr eure Kunden auch kanalübergreifend?

Alle Kollegen:innen haben eine konkrete Spezialisierung auf einen Kanal. Das war noch vor wenigen Jahren anders, aber die Zeit hat gezeigt, dass jeder Kanal für sich immer spezialisierter wird und es im jeweiligen Bereich SEA, Social, SEO oder Affiliate Marketing immer mehr in die Tiefe geht und es wiederum Specialists braucht, um im Kanal alle Nischen zu füllen.
Wir stellen unser Know-How übergreifend zur Verfügung und nutzen Synergien der verschiedenen Disziplinen. Das ist unser großer Vorteil und den spielen wir aus. Wir bilden dazu Projektteams je übergreifenden Kunden und schließen uns unter den Kollegen:innen und Specialists kurz. Dann kann es schon mal vorkommen, dass ein Kunde mit einer ganzen Handvoll Projecter-Kollegen:innen regelmäßig Kontakt hat.

 

Welche Vorteile hat deiner Meinung nach eine Full Service Agentur gegenüber einer z.B. auf Affiliate Marketing spezialisierten Agentur?

Wir haben zu jedem Thema (auch oben nicht genannt: Webanalyse und Tracking) jemanden im Haus, der oder die alle Trends der jeweiligen Branche verfolgt und Bescheid weiß. Dieses Wissen und geballte Erfahrung ist im Büro jeweils nur einen Schritt, eine Tür oder einen HO-Video-Call entfernt.

Gerade im Affiliate Marketing gilt: Affiliates und Publisher decken die gesamte Customer Journey ab und können jede Disziplin auf Performance-Basis zur Verfügung stellen. Ein erweitertes Verständnis ist also im Affiliate Management von hoher Priorität und da hilft ein naher Kontakt in der Agentur super.

 

Zu den aktuell am häufigsten diskutierten Themen in der Branche gehören Tracking, Cookies & Co. und vor allem das Real-1st-Party Tracking. Die Herausforderung für die Zukunft wird sein, dass das Tracking weiterhin nachvollziehbar bleibt, um Publishern ihre Vergütung sicherzustellen.

Wie viel Verständnis zeigen eure Kunden für die nötigen technischen Veränderungen, um den altbekannten Cookies adieu zu sagen oder gibt es gar Widerstand die bisherigen Strukturen zu erneuern?

Die Einsicht, dass das klassische Cookie-Tracking Geschichte ist, hat meiner Meinung nach die Mehrheit verstanden. Zusätzlich ist wohl kaum jemand an der schieren Masse der Branchendiskussionen vorbeigekommen: einerseits zum Thema der Browserregulierungen durch ITP, ETP etc. und anderseits zum Thema des Daten- und Userschutzes (ePrivacy Richtlinie, das alte TMG + TKG, DSGVO und „neu“ TTDSG um noch mal alle Stichworte einzubringen).

Dass wir jedoch komplett weg müssen von Cookies (auch 1st-Party-Cookies) ist noch neu, dank dem ersten Entwurf des genannten Telekommunikation-Telemedien-Datenschutzgesetzes (TTDSG). An diesem Punkt ist es dann auch kritisch für einige Kunden. Wir haben an wenigen hartnäckigen Stellen endlich nachgezogen mit 1st-Party-Cookie-Tracking-Methoden. Auch die Kunden, die offen sind und früh umgestellt haben, haben gefühlt gerade erst eine Umstellung hinter sich, haben seit einem halben Jahr trouble mit ihrem Cookie-Consent-Banner und jetzt müssen wir nochmal ran ans Tracking und ans Testen. Wir sehen die Entwicklung in der Branche und die zwingenden Notwendigkeiten das Tracking abzusichern, es bleibt aber eine Herausforderung das den Kunden beizubringen und zu erklären.

 

Wie sind eure Erfahrungen bisher mit echtem 1st-Party Tracking? Habt ihr Kunden, die das bereits erfolgreich einsetzen und falls ja, welche Varianten nutzen diese, also z.B. Tracking via Subdomain oder eher Server to Server?

Einige Kunden haben schon echtes 1st-Party Tracking integriert und die genannten Varianten halten sich in etwa die Waage. Die Implementierung war dank Service vom Netzwerk (insb. retailAds im gerade abgeschlossenen Setup von ringladen.de) meist problemlos. Wir haben sehr gute Erfahrungen gemacht, wenn die IT-Abteilungen von Netzwerk und Kunde sich im direkten Austausch befinden.

 

Welche Herausforderungen im Tracking seht ihr speziell, wenn ihr Kunden kanalübergreifend betreut?

Neben den Stolpersteinen, die uns Browser-Regulierungen und der Daten- und Userschutz in den Weg legen, ist hier zuallererst die kanalübergreifende Attribution zu nennen. Viele Kunden haben eine Trackingweiche im Einsatz und jede hat ihre individuellen Eigenschaften und Einstellungen. Hier benötigen wir immer Detailwissen, um Entscheidungen für die Publisher möglichst nachvollziehbar zu machen.

 

Das Tracking von Sales im Rahmen des Affiliate Vertriebskanals wird sicherlich auch weiterhin durch technische Anpassungen möglich sein. Wie beurteilst du die Lage im Remarketing? Setzen sich die von GAFAM favorisierten Cluster durch oder haben wir durch globale Logins a la NetID eine Chance auch weiterhin gezielt den einzelnen User anzusprechen?

Meine persönliche Meinung: bitte einmal NetID für DACH oder besser Europa zum Mitnehmen und Behalten! Wir leben von der Diversität unterschiedlicher Marktteilnehmer, in diesem Fall sollten wir uns aber auf eine Lösung einigen, um nicht weiter in die Abhängigkeit von Google und Facebook zu geraten.

 

Wie wird deiner Meinung nach eine Affiliate Kampagne in 5 Jahren aussehen?

Eine perfekt vorbereitete Organisation und Abstimmung auf das zugrundeliegende dynamische Attributionsmodell, mit unseren Top-Partnern, mit einem attraktiven Rabatt, unter Berücksichtigung der Unternehmensziele der Advertiser, mit genügend Vorlaufzeit, keinen Fehlern bei Angebot oder Laufzeit, Ansprache von unterschiedlichen Affiliate-Geschäftsmodellen und einer traumhaften Tracking-Sicherheit. Bin ich Optimist?

 

Zu guter Letzt: Was erwartet ihr als Agentur von einen Affiliate Netzwerk? Wenn du dir was von Netzwerken wünschen könntest, was wäre das?

Unsere Erwartungen bewegen sich hauptsächlich im Themenkreis rund um Tracking-Sicherheit, einfache Transaktionsabwicklung und -verprovisionierung und Service. Das Thema Tracking haben wir hier schon erläutert, wichtig ist zurzeit mehr denn je am Ball zu bleiben und Lösungen anzubieten, die uns, Advertisern und den Publishern Sicherheit vermitteln. Gerade viele kleine Unternehmen sind auf die Expertise der Netzwerke dringend angewiesen. Die Transaktionsabwicklung ist eigentlich noch so ein Hygienefaktor – diese muss einfach handhabbar sein und mit Massenabwicklung umgehen können.

Wir haben als Agentur einen sehr guten Überblick über die Weboberflächen aller in DACH wichtigen Netzwerke. Einige sind wirklich nicht intuitiv und das ist wirklich problematisch: unsere Einsteiger:innen müssen bei einigen Netzwerken jeden Tag wichtige Funktionen suchen – das nervt und verschwendet Zeit. Ein intuitives UI und volle Funktionalität für uns, ohne jedes Mal den Service ansprechen zu müssen, ist so wichtig. Sowas entlastet die Ansprechpartner:innen des Netzwerkes und gibt ihnen die nötige Zeit für unsere wichtigen Fragen. Das wäre auch schon der dritte Punkt: Unsere Ansprechpartner:innen sollten gut erreichbar und kompetent sein.

Daran schließt sich auch mein Wunsch an: bitte, liebe Netzwerke, stellt genug qualifizierte und entlohnte Mitarbeiter:innen ein und bildet aus! Guter Service ist eine Motivations- und Kapazitätsfrage. Hier nochmal ein großes Kompliment an retailAds – ihr macht einen super Job und eure Weboberfläche ist intuitiv und es lässt sich effizient damit arbeiten.

An dieser Stelle, danke Robert für deine Zeit und das spannende Interview!

Teile es auf: